Aikido ist eine Selbstverteidigungskunst aus Japan mit einer tief verwurzelten ostasiatischen Tradition. Entwickelt hat sie Morihei Ueshiba (1883-1969), ein in Japan anerkannter Budo-Meister, der von seiner Jugend an verschiedene Budokünste erlernte. Als Essenz aus verschiedenen Techniken entwickelte er Aikido.

Seine Lebensphilosophie war geprägt von dem Gedanken, daß jedes Individuum des Mikrokosmos in Abhängigkeit und Harmonie des Ganzen steht, und sich diese Harmonie auch im Aikido widerspiegeln müsste und damit auch im Umgang der Menschen untereinander.

Im Aikido ist, "Do" der zentrale Gedanke jeder Übung und bedeutet, "Weg".  Do meint nicht nur eine Fertigkeit zu erlernen. Vielmehr geht es darum, das im Menschen liegende Potential zu erweitern. So kann er zu seiner Sinnbestimmung wachsen und sein Leben in Bewusstheit und Erkenntnis erfüllen.

 
 
© Aikido-Dojo Köln Hans-Jürgen Klages