lm Japanischen bedeutet "Ai" im Aikido Harmonie/Liebe. Der Leitgedanke und das regierende Prinzip im Aikido ist die harmo-
nische Einheit von gegensätzlichen Kräften, die es auszugleichen gilt und aufeinander abzustimmen. Dadurch wird die natürliche Ordnung wiederhergestellt, die beispielsweise durch eine nicht friedvolle Absicht gestört ist.

Das technische Prinzip beruht auf dem Grundsatz des Eintretens und des Ausweichens. Dabei darf das Ausweichen nicht als Nachgeben oder sich der Handlung entziehen missverstanden werden.
Der Ausführende vermeidet lediglich im Augenblick eine übereilte Reaktion und bewahrt sich so die Möglichkeit, frei zu entscheiden
und zu handeln.

Dieser äußeren Bewegung liegt eine innere Dynamik der Atmung, des Geistes und der Energie, dem "ki" im Aikido zugrunde.

Dabei wird "ki" im fernöstlichen Sinne als eine universelle (Lebens-) Energie verstanden, die alles Leben durchdringt, belebt und mit der Atmung in engem Zusammenhang steht.

Die Koordination von Atemfluss, Geist und Energiefluss bewirkt beim Übenden Stärke in jeder Hinsicht: Gesundheit und Vitalität, Denk- und Handlungsvermögen profitieren
davon und machen Aikido in Verbindung mit einer Vielzahl von physischen Bewegungsabläufen zu einer spirituellen Übung: einer Übung von Körper und Geist.

 
 
© Aikido-Dojo Köln Hans-Jürgen Klages